Die Abreise

Wie verbringt man also seine letzten Stunden, bevor man das bisherige Leben hinter sich lassen wird? Tja, doch irgendwie anders, als man es sich bisher vorgestellt hatte. Seltsamerweise schliefen wir relativ gut, obwohl der letzte Abend im elterlichen Haus noch immer mit Packen und Kontrollieren der Rucksäcke verbracht wurde. Ein halbes Jahr intensive Vorbereitung und es blieb tatsächlich keine Zeit mehr für einen letzten gemeinsamen Abend mit der Familie und den engsten Freunden…
Umso aufregender sollte der Morgen des 27.12.13 verlaufen. Wer wird uns zum Bahnhof begleiten? Was werden wir uns noch erzählen? Werden Tränen fließen? Zum ersten Mal in voller Montur (zwei Rucksäcke, Daypack und Kameratasche) machten wir uns also auf Richtung Bahnhof Wernigerode. Die Eltern sowie der Bruder von Christoffer begleiteten uns, meine Eltern sowie Oma sollten bereits am Bahnhof warten … sollten! Als wir ankamen, war allerdings keine Menschenseele zu sehen. Echt jetzt? Kommen sie am Tag der Abreise wirklich zu spät? Und wo bitte stecken die Freunde, denen wir mehr oder weniger eindringlich unsere Abfahrtszeit zukommen ließen??
Als wir die Unterführung zu unserem Gleis verließen, kam endlich die Erlösung. Meine Eltern, Oma sowie viel mehr Freunde als erwartet kamen uns freudestrahlend und erwartungsvoll entgegen. Nach einer herzlichen Begrüßung hieß es schnell das Stativ für ein letztes Gruppenfoto aufstellen – 10 Minuten haben wir noch! Doch die Zeit rennt, wenn es am Schönsten ist. Der Zug fährt ein, Christoffer stellt sich in die bereits wieder schließende Tür, ich springe zu jedem für eine letzte Umarmung, letzte Küsse und Glückwünsche werden verteilt. Ich springe in den Zug, die Türen schließen, ich winke wie verrückt und versuche noch einmal jedem in die Augen zu schauen und schon sind wir zu weit vom Bahnsteig entfernt…
Was bleibt noch zu sagen? Es war so toll, dass ihr die letzten Minuten in der Heimat mit uns verbracht habt! Danke für eure Glückwünsche, danke, dass ihr einfach da gewesen seid und danke Nicole für die Begleitung bis zum nächsten Umstieg. Der Tag hat uns viel bedeutet!

Gruppenfoto

7 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Zerr

    Ich hoffe, dass die guten Wünsche und die Unterstützung, die ihr von eurer Familie und Freunden am Beginn eurer Reise bekommen habt, euch auf eurem Weg begleiten.

    Antworten
  2. Zerr

    Я надеюсь, что тепло, которое вы получили в начале своего пути, поможет вам легче преодолевать трудности!!! (Zerr)

    Antworten
    1. theoutbreaker Artikelautor

      Na toll, ich kann kein russisch. Kannst du das auch noch einmal auf deutsch schreiben. Grüße aus Peking!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar / Leave a comment